| Steuer- und Rechtsberatung

Steuerfreie Umwandlung wird eingeschränkt

Im Juli erscheint in der Fachzeitschrift GStB - Gestaltende Steuerberatung der neue Aufsatz von Rechtsanwalt Sigmund Perwein: 

Spätfolgen des „VW-Porsche-Deals“:
Gesetzgeber plant Einschränkungen bei der Buchwerteinbringung

§ 20 Abs. 2 UmwStG lässt es derzeit noch zu, dass die steuerneutrale Einbringung eines Betriebs in eine Kapitalgesellschaft auch dann möglich ist, wenn die Gegenleistung nicht nur in Gesellschaftsanteilen, sondern auch in anderen Wirtschaftsgütern besteht.

Weiterlesen …

 

| Steuer- und Rechtsberatung

Geschäftsführer als ständiger Vertreter?

Im Juli-Heft "PIStB Praxis Internationale Steuerberatung" erscheint der neue Aufsatz von Rechtsanwalt Perwein "Geschäftsführer einer ausländischen Kapitalgesellschaft als ständiger Vertreter im Inland?" 

Darum geht es:

Während der Berater eine Betriebsstätte – auch wegen des Erfordernisses einer festen Einrichtung – eher „auf dem Zettel“ hat, wird der ständige Vertreter vom Berater eher „übersehen“ und ist deshalb umso gefährlicher für die ausländische Kapitalgesellschaft. 

Weiterlesen …

 

| Steuer- und Rechtsberatung

Rechtsänderungen bei Betriebsveranstaltungen und Freigrenzen für Aufmerksamkeiten

Seit dem 01.01.2015 gelten neue gesetzliche Regelungen hinsichtlich Zuwendungen an Arbeitnehmer bei Betriebsveranstaltungen, Freigrenzen für Aufmerksamkeiten und Abendessen, sowie Arbeitgeberleistungen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Weiterlesen …

 

| Unternehmensberatung, Kanzlei

Vortrag von Isabell Sauter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Am Montag, 8. Juni 2015 findet zwischen 13.30 und 18.30 Uhr das 14. Sigmaringer Symposium für Externe Rechnungslegung und Controlling an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen statt.

Aus unserer Kanzlei wird Isabell Sauter, Certified Valuation Analyst und Unternehmensberaterin, einen Vortrag zum Thema Erfolgsfaktoren im Finance-Bereich für KMU: Zwischen Problem und Rettung halten.

Weiterlesen …

 

| Kanzlei

reichert und reichert ist Förderpartner von buy local

KLICK - einen neuen Pullover in den Warenkorb. KLICK - passende Schuhe dazu. KLICK - bestellen und wenige Tage später bringt die Post die Ware nach Hause. Immer mehr Menschen nutzen für ihre Einkäufe Onlineshops. Immer mehr Einzelhändler kämpfen dadurch ums Überleben, viele müssen schließen. Die Innenstädte veröden. Die bundesweite Initiative buy local will dieser Entwicklung entgegentreten und regionale Geschäfte stärken, damit Arbeitsplätze schaffen und Innenstädte attraktiv für den Einkauf machen. Mit der richtigen Strategie ist das möglich.

Als Förderpartner stehen wir BUY LOCAL als Berater für rechtliche, steuerliche und strategische Fragen zur Seite. Unsere Kanzlei - bereits über 40 Jahre auf dem Markt und in der Region - kennt die Entwicklungen auf dem Markt, die Trends in der Wirtschaft , aber auch die Stärken und Herausforderungen regionaler Wertschöpfung.

Weiterlesen …