Informationen zum Datenschutz für Mandanten nach Art. 13, 14 DSGVO

 

Die Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorgaben hat einen hohen Stellenwert für unsere Kanzlei. Wir möchten Sie daher mit dieser Information über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten bei uns aufklären:

Verantwortlicher für die Datenverarbeitung


Verantwortlicher für die Datenerhebung und -verarbeitung ist reichert & reichert, steuerberater und rechtsanwaltskanzlei, Inhaber Dr. Hansjörg Reichert, Zeppelinstraße 7 in 78224 Singen. Sie erreichen uns telefonisch unter der Rufnummer +49 (0)7731 9587-0 oder per E-Mail unter kanzlei@reichert-reichert.de.

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten


Die Kontaktdaten unseres Datenschutzbeauftragten lauten: o.g. Anschrift, zu Händen Datenschutzbeauftragter. Sie erreichen unseren Datenschutzbeauftragten telefonisch unter der Rufnummer +49 7731-9587-0, über E-Mail unter datenschutz@reichert-reichert.de.

Verarbeitung personenbezogener Daten


Wir erheben und verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten unter Beachtung der Bestimmungen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) sowie aller weiteren maßgeblichen Gesetze zur Verarbeitung personenbezogener Daten und dem Datenschutz.
Betroffenenkategorie: Mandanten
Datenkategorie: Relevante personenbezogene Daten können u.a. Stamm-, Adress- und Geburtsdaten, private und geschäftliche Kommunikationsdaten, Identifikationsdaten, Betreuungsdaten und Bankdaten sein.
Weiter erheben wir Informationen, die, individuell abhängig vom Inhalt und Umfang unserer Mandatierung, für die Geltendmachung und Verteidigung Ihrer Rechte und/oder die Beratung im Rahmen des Mandats notwendig sind.
Zweck der Verarbeitung: Der Zweck der Verarbeitung richtet sich in erster Linie nach der konkreten Mandatierung und kann auch die damit einhergehende Beratung, Betreuung und Dokumentation umfassen. Wir verarbeiten die Daten unserer Mandanten u. a. zur Mandatsanbahnung und -durchführung, im Interesse eines umfassenden Mandatsmanagements, zur Kommunikation mit Ihnen, zur Rechnungsstellung, zur eindeutigen Identifizierung, zur Planung und Organisation unserer Geschäftsprozesse, zur Klärung und Abwicklung von Forderungen, für Zwecke der Direktwerbung, zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, zur IT-Sicherheit, zur Abwicklung von evtl. vorliegenden Haftungsansprüchen, zur Ausübung oder Verteidigung rechtlicher Ansprüche sowie zur Verhinderung und Aufklärung von Straftaten und der Betrugsprävention.
Rechtsgrundlage: Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO bei Erteilung einer Einwilligung, Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO für die Bearbeitung des Mandats bzw. der Mandatsanfrage und die beidseitige Erfüllung von Verpflichtungen aus dem Mandatsvertrag, Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DSGVO in Fällen, in denen die Verarbeitung zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erfolgt, der wir unterliegen, Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO zur Wahrung unserer berechtigten Interessen oder der berechtigten Interessen Dritter.
Berechtigtes Interesse: Wir verarbeiten personenbezogene Daten in unserem berechtigten Interesse der Planung und Organisation unserer Geschäftsprozesse, unserer Netz- und Informationssicherheit, des Mandatsmanagements, der zentra- len Datenverwaltung sowie der Betrugsprävention und Rechtsdurchsetzung.
Weiter verarbeiten wir Daten in unserem berechtigten Interesse, Sie über rechtliche, steuerliche und betriebswirtschaftliche Themen sowie zu Neuigkeiten aus unserer Kanzlei zu informieren, die aus unserer Sicht für Sie und die weitere/fortlaufende Beratung relevant sind oder sein können (Direktwerbung).
Empfängerkategorien: Innerhalb unserer Kanzlei erhalten diejenigen Stellen Zugriff auf Ihre Daten, die diese zur Erfüllung unserer vertraglichen oder gesetzlichen Pflichten brauchen oder diese gestützt auf unser berechtigtes Interesse oder auf Ihre Einwilligung verarbeiten dürfen.
Wir geben Ihre personenbezogenen Daten an Dritte weiter, sofern dies für die Abwicklung des Mandatsverhältnisses zwingend erforderlich ist und hierfür eine Rechtsgrundlage besteht. Zur Übermittlung gehört insbesondere die Weitergabe an öffentliche Behörden, Finanzämter, Verfahrensgegner und deren Vertreter (insbesondere deren Rechtsanwälte) sowie Gerichte zum Zwecke der Korrespondenz sowie zur Geltendmachung und Verteidigung Ihrer Rechte. Zudem kann es in Absprache mit Ihnen erforderlich sein, dass wir Ihre Daten für eine Bearbeitung Ihrer Anfrage / des erteilten Mandats an unsere in- und ausländischen Kooperationspartner weitergeben. Hierüber werden wir Sie im Einzelfall jeweils gesondert vorab informieren. Das Anwalts- bzw. Steuerberatergeheimnis bleibt stets unberührt.
Ihre Daten können von uns zudem an externe Dienstleister, wie etwa IT-Dienstleister und weitere Unternehmen (z.B. zur Unterstützung bei der Datenvernichtung oder -archivierung) weitergegeben werden, welche uns bei der Datenverarbeitung im Rahmen einer Auftragsverarbeitung streng weisungsgebunden unterstützen. Wir werden Ihre personenbezogenen Daten selbstverständlich weder an Dritte verkaufen noch anderweitig vermarkten.
Datenquellen: Wir verarbeiten personenbezogene Daten, die wir im Rahmen der Anbahnung oder Durchführung unserer Mandatsbeziehung von Ihnen erhalten. Soweit für die Erbringung unserer vertraglichen oder gesetzlichen Verpflichtungen, sowie zur Wahrung unserer berechtigten Interessen erforderlich, verarbeiten wir zudem personenbezogene Daten, die wir von anderen Unternehmen oder von staatlichen Stellen zulässigerweise erhalten haben oder die wir zulässigerweise aus öffentlich zugänglichen Quellen (z. B. Handelsregister, Grund- bücher, Presse, Medien, Internet) gewonnen haben und verarbeiten dürfen.
Drittlandsübermittlung: In Einzelfällen können gesetzliche Verpflichtungen in Länder außerhalb der EU bzw. des EWR (sogenannte Drittstaaten) vorliegen, die jedoch nicht allgemein, sondern nur im konkreten Einzelmandat (z.B. zur Erfüllung steuerrechtlicher Meldepflichten oder für eine Zusammenarbeit mit unseren ausländischen Kooperationspartnern) entstehen können. Es kann vorkommen, dass unsere Dienstleister weitere Dienstleister (Unterauftragnehmer) wie zum Beispiel Rechenzentren nutzen, die Ihren Sitz in einem Drittstaat haben. In diesen Fällen ist eine Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten nur zulässig, wenn die Europäische Kommission für das betroffene Drittland ein angemessenes Datenschutzniveau festgestellt hat oder sofern geeignete Garantien wie etwa von der Kommission oder der Aufsichtsbehörde abgenommene Standarddatenschutzklauseln vorgesehen sind und dem Betroffenen durchsetzbare Rechte sowie wirksame Rechtsbehelfe zur Verfügung stehen. Zur Einhaltung dieser Vorgaben werden unsere Dienstleister vertraglich verpflichtet.
Speicherdauer: Die im Rahmen der Mandatierung von uns erhobenen personenbezogenen Daten werden bis zum Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht (6 Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem das Mandat beendet wurde) gespeichert und danach gelöscht, es sei denn, dass wir nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DSGVO aufgrund von steuer- und handelsrechtlichen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten zu einer längeren Speicherung verpflichtet sind, das Mandatsverhältnis mit Ihnen über diese Fristen hinaus besteht oder Sie in eine darüber hinausgehende Speicherung nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO eingewilligt haben.

Ihre Betroffenenrechte


Sie haben uns gegenüber nach Art. 15 Abs. 1 DSGVO das Recht auf Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten personenbezogenen Daten sowie gemäß Art. 16 DSGVO auf Berichtigung unrichtiger Daten oder auf Löschung, sofern einer der in Art. 17 DSGVO genannten Gründe vorliegt. Sie haben zudem das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, wenn eine der in Art. 18 DSGVO genannten Voraussetzungen vorliegt und in den Fällen des Art. 20 DSGVO das Recht auf Datenübertragbarkeit. Sie haben nach Art. 22 DSGVO das Recht, nicht einer ausschließlich auf einer automatisierten Verarbeitung einschließlich Profiling beruhenden Entscheidung unterworfen zu werden, die ihnen gegenüber rechtliche Wirkung entfaltet oder Sie in ähnlicher Weise erheblich beeinträchtigt. Wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden Daten gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen verstößt, haben Sie gem. Art. 77 DSGVO das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde. Das Beschwerderecht kann insbesondere bei einer Aufsichtsbehörde in dem Mitgliedstaat, in dem Sie sich aufhalten, oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes geltend gemacht werden. In Baden-Württemberg ist die zuständige Aufsichtsbehörde der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Königsstraße 10a, 70173 Stuttgart.

Widerrufs- und Widerspruchsrecht


Sie haben das Recht, gegebene Einwilligungen jederzeit zu widerrufen, ohne dass dies die Rechtmäßigkeit der bisher erfolgten Verarbeitung berührt. Wenn Sie Einwilligungen widerrufen, stellen wir die entsprechende Datenverarbeitung ein und löschen Ihre hierfür verarbeiteten Daten, soweit Sie nicht ausdrücklich in eine weitere Nutzung Ihrer Daten eingewilligt haben oder ein Rechtsgrund für die weitere Verarbeitung gegeben ist.

Werden Daten auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO erhoben (Datenverarbeitung zur Wahrung berechtigter Interessen), steht Ihnen das Recht zu, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung Widerspruch einzulegen. Wir verarbeiten die Daten dann nicht mehr, es sei denn, es liegen nachweisbar zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung vor, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Werden personenbezogene Daten verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, so haben Sie nach Art. 21 Abs. 2 DSGVO das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten zum Zwecke derartiger Werbung zu erheben. Widersprechen Sie der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten für Zwecke der Direktwerbung, so werden die Daten nicht mehr für diese Zwecke verarbeitet.