Fachnews 05.08.2019

Datenschutz: TikTok und FaceApp – Mangelnder Datenschutz bei vielen Social Media Applikationen

In den vergangenen Wochen häuft sich die Kritik über datenschutzrechtliche Bedenken beim Einsatz zahlreicher Social-Media- pplikationen. Derzeit im Fokus der Datenschützer sind insbesondere die Videoplattform TikTok und die Anwendung FaceApp.

Sowohl  TikTok als auch FaceApp haben mit unterschiedlichen Funktionen bei Ihren meist jugendlichen Nutzern in den vergangenen Monaten für eine Menge Spaß gesorgt. Der Austausch kurzer Videos, unterlegt mit bekannten Musikstücken, über die Playback-Video AppTikTok wie auch die Anwendung von fotorealistischen Effekten wie Lächeln, Eindruck, Alter, Bärte, Haarfarben, Frisuren auf Fotos der Nutzer bei FaceApp sprechen insbesondere das kommunikationsverhalten von Kindern und Jugendlichen an.

Doch wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

TikTok verarbeitet, völlig unstrittig und offensichtlich, zahlreiche personenbezogene Daten seiner Nutzer. Bilder und Videos werden hochgeladen, Nutzer- und Hintergrunddaten werden gesammelt, sowie auch das Nutzerverhalten ausgewertet. Die Verarbeitung dieser personenbezogenen Daten bedarf, wie immer im Datenschutz, einer entsprechenden Rechtsgrundlage, die in diesem Fall wohl nur über eine Einwilligung nachArt. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO erreicht werden kann. Zu Bedenken ist dabei, dass ein Großteil der Nutzer von TikTok unter 16 Jahre alt ist. Die Betreiber müssten deshalb gem. Art. 8 Abs. 1 S. 2 DSGVO daher die Einwilligung der Eltern einholen. Für die Bestimmung des Alters wäre indes ein Altersnachweissystem erforderlich, der in der App bislang nicht vorgesehen ist. Auch bezüglich weiterer datenschutzrechtlicher Anforderungen wirft die Anwendung Fragen auf. Intransparent sind etwa die Serverstandorte des in Peking ansässigen Internet-Technologieunternehmens Beijing Bytedance Technology, die getroffenen Datensicherheitsvorkehrungen für die teils sensiblen Daten der Nutzer i.S.d. Artikel 32 DSGVO oder ob das Recht auf Löschung gem. Art. 17 DSGVO wirksam durchgesetzt werden kann. So verwundert es nicht, dass TikTok seit August 2018 in das Visier britischer und deutscher Datenschutzaufsichtsbehörden geraten ist..

Ebenso undurchsichtig ist der Datenschutz bei FaceApp. Hinter der App steht die Firma Wireless Lab mit Unternehmenssitz in Russland, für das aus Sicht der DSGVO bislang kein Angemessenheitsbeschluss i.S.d. Art. 45 Abs. 3 DSGVO vorliegt.  Die Bilder werden zur Bearbeitung direkt in einen Clouddienst hochgeladen, wobei konkrete Angaben zu den Serverstandorten nicht gemacht werden. Auch die Aussagen des Gründers von FaceApp, Yaroslav Goncahrov, zur Speicherung und Löschung sind alles andere als transparent:

„Möglicherweise speichern wir ein hochgeladenes Foto in der Cloud.“ und „Die meisten Bilder werden von unseren Servern innerhalb von 48 Stunden nach dem Upload-Datum gelöscht.“

Die unklare Aussage zur Löschung deutet darauf hin, dass eben nicht alle Bilder gelöscht werden. daneben fehlt es unter anderem auch an konkreten Angaben zur Weitergabe der Daten und an einem konkreten Ansprechpartner in Fragen zum Datenschutz.

Empfehlung

Egal ob TikTok, FaceApp oder andere Social Media Anbieter - Nutzer sollten sich bei kostenlosen Apps darüber im Klaren sein, dass der Preis für die Nutzung der Apps, die eigenen Daten sind. Im Falle von FaceApp sind das häufig hoch sensible Daten, bei denen nicht ausreichend darüber informiert wird, zu welchen (weiteren) Zwecken diese verarbeitet werden.

Nutzer sollten sich daher vor Verwendung der App in den Datenschutzhinweisen darüber informieren, wie ihre Daten verarbeitet werden. Sind die Datenschutzhinweise nicht ausreichend und transparent genug, so sollte die App nicht genutzt werden.

Insbesondere Eltern, deren Kinder Apps wie TikTok oder FaceApp nutzen wollen, sollten bei ihren Kindern ein Bewusstsein dafür schaffen, welche Konsequenzen die Veröffentlichung von Fotos und Videos in Apps und im Internet hat. Nach den oben geschilderten datenschutzrechtlichen Bedenken und den massiven Eingriffen in die Privatsphäre der Anwender ist es im Falle von TikTok und FaceApp wohl aktuell atsam, die Nutzung der beiden Applikationen zumindest bis zur Klärung der wesentlichsten Fragen zu unterlassen.

 

Autor: Markus Spöhr, Wirtschaftsjurist & Berater im Datenschutz